Markendorfer Serie in Rehfelde hält

Datum: 25.10.17

Kategorie: 1. Männermannschaft

Noch nie hat Blau-Weiß bei Grün-Weiß verloren: Am Ende müssen sich die Rand-Frankfurter dennoch fragen, ob nicht mehr drin war als dieses erneute Remis.

Mit einem 1:1 (1:1) bei Grün-Weiß Rehfelde musste sich das Landesklasse-Team von Blau-Weiss Markendorf wie schon in der Vorwoche gegen den MTV Wünsdorf mit einem Punkt zufrieden geben. Es war auch das zweite Remis dieser Spielserie.

In Rehfelde bleiben die Blau-Weissen weiter unbesiegt (3 Siege/ 2 Unentschieden) und bleiben auf dem Tabellenplatz 2 in der Landesklasse der Staffel Ost.

Es war ein Spiel auf Augenhöhe, wobei sich die Gastgeber in der ersten halben Stunde ein leichtes Chancenübergewicht erarbeiteten. Die Markendorfer brauchten erneut länger, um ins Spiel zu kommen. Der frühe Treffer für Rehfelde durch Tony Frontzek aus Nahdistanz war somit keine Überraschung (8.). Nach einem langen Ball war die Blau-Weiss-Abwehr ungeordnet und reagierte zu spät. Weitere Chancen verhinderte der wieder sehr sichere Rückhalt durch Piotr Dmuchowski im Tor der Gäste.

Bis zur Halbzeitpause entwickelten die Blau-Weissen dann Druck und forcierten das Tempo. Nach einer schönen Vorarbeit von Eric Härtel gelang Tommy Klatt der wichtige Ausgleichstreffer im Nachsetzen auf engstem Raum (33.). Weitere Situationen wurden nicht genutzt. Der an diesem Tag agile Olaf Neumann hatte einen Treffer auf dem Fuß, doch fehlte die letzte Präzision.

Zur Pause schwor sich Blau-Weiss nochmal auf eine schwere Spielhälfte ein. In Halbzeit zwei wurde das Markendorfer Spiel dann besser und auch konditionell hielt die Truppe voll dagegen. Das Spiel war weiter offen, die Gäste waren spielerisch gut drauf und drückten den Gastgeber in seine Hälfte. Sporadisch tauchte Rehfelde vor dem Blau-Weiss-Tor auf. Markendorf versäumte es bei seinen Gelegenheiten, die Vorentscheidung zu erzwingen. Die leider, wie aktuell so oft erlebt, diskussionswürdigen Entscheidungen des Schiedsrichterteams prägten den weiteren Spielverlauf bis zum plötzlichen Abpfiff und deren „Kabinenflucht“ in der gerade angebrochenen Nachspielzeit nach Rudelbildung und Entscheidung auf Gästefreistoß. Am Ende war in den Gesichtern bei Blau-Weiss zu lesen, dass man sich fragte, ob es ein gewonnener Punkt oder zwei verlorene waren. Drei Pluspunkte sollen am Sonnabend gegen den SV Woltersdorf endlich wieder eingefahren werden.

Autor: Volker Rudolph